Abbürsten, einweichen, abwischen

Es gibt drei Typen von Grillrostputzern: die, die ihn gar nicht reinigen, die, die ihn putzen, als stünde er zum Verkauf und die, die den Rost einfach ordentlich sauber machen. Letztere machen es richtig, denn wie im wirklichen Leben, liegt die Wahrheit meist in der Mitte.
 
Selbstverständlich müssen die Reste des Grillvergnügens vom Rost beseitigt werden. Altes Fett sowie Reste der Marinaden und des Fleisches verbrennen beim nächsten Mal und erzeugen dabei einen unangenehmen Geschmack.
 
Andererseits muss der Grillrost aber auch nicht aussehen, als wäre er gerade gekauft worden, denn Hitze und Braterei hinterlassen nun einmal Spuren. Diese Gebrauchsspuren sind kein Makel und haben auch nichts mit mangelnder Hygiene zu tun.
 
Um den Grillrost ganz ordentlich zu reinigen gibt es mehrere Methoden. Bei Haubengrills kann man den Deckel schließen und die Hitze noch einmal hochfahren. Dabei trocknen die Rückstände auf den Rost ab und lassen sich anschließend mit Bürste und Schwamm relativ einfach entfernen.
 
Noch einfacher ist die Methode, den Grillrost einzuweichen. Dazu reicht es, ihn über Nacht in die feuchte Wiese zu legen oder in einen Müllbeutel mit etwas Wasser und Spülmittel. Am nächsten Tag lassen sich dann alle Rückstände mühelos mit einem Schwamm entfernen.
 
Backofenspray oder spezielle Grill-Reinigungspasten sind natürlich auch eine Möglichkeit. Sie funktionieren, gut sogar, sind aber letztlich chemische Mittel, die allein durch ihre Existenz unfreundlich zur Umwelt sind. In jedem Fall müssen diese Mittel wieder gründlich abgewaschen werden.
 

Bürsten sind gut geeignet, um die Rückstände auf dem Grillrost zu entfernen. Verwenden Sie dazu aber bitte nie Stahlbürsten, denn die beschädigen nach und nach die Beschichtung des Rostes und sehr schnell wird ihnen das Grillgut dann am Grillrost „kleben“ bleiben. Besser sind weiche Messingbürsten, die es im Baumarkt, im Grill-Fachgeschäft oder im Internet zu kaufen gibt.